Wird Trump eine Gefahr für die Weltwirtschaft?

Donald Trump ist neuer Präsident der USA und hat bereits in seinen erstan Tagen als Präsident für sehr viel Verunsicherung in der Welt gesorgt.

Trumps Motto ist immer wieder „America first“, was in der ganzen Welt für Verunsicherung sorgt, was die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen angeht.

Als eine der ersten Amtshandlungen hat er das von Obama ausgehandelte Pazifische Freihandelsabkommen ausser Kraft gesetzt, mit dem Hinweis, das das ein ganz schlechter Deal sei. Von Trump ist dieser Begriff übrigens immer wieder zu hören, alles wird von ihm nur als ein guter oder schlechter Deal bezeichnet.

Trumps Politik lähmt Entscheidungen

Neben der Ankündigung bei allen Entscheidungen eben das „America first“ als Maxime zu benutzen, verunsichert auch die Ankündigung bestehende Abkommen zu kündigen oder neu zu verhandeln die ganze Welt. Wenn aber in der ganzen Welt auf neue Entscheidungen von Trump gewartet wird, dann führt dies eben auch zu wirtschaftlichen Lähmungsentscheidungen. Geplante Investitionen werden zurückgehalten, bis endlich Klarheit herrscht über den zukünftigen Kurs der USA. Und das ist schlecht für die Weltwirtschaft.

In Europa bereitet man sich schon auf eine Reaktion auf mögliche Schutzzölle von Trump vor und wie man darauf reagieren kann. im Grunde ist dieses Verhalten in der ganzen Welt zu beobachten. Man erwartet harte Forderungen und überlegt, womit man die USA unter Druck setzen kann. Das sind leider die Vorboten eines weltweiten Handelskrieges, der mit Schutzzöllen und Währungsmanipulationen einher gehen wird. Man darf gespannt sein, was noch alles passiert.